Immobilien-Vermittlung in Zeiten von Corona

Die Corona-Krise stellt auch die Immobilien-Branche vor die Herausforderung, gewohnte Arbeitsabläufe neu zu organisieren und sicherzustellen, dass möglichst wenig persönliche Kontakte stattfinden. 

Der erste Schritt ist dabei der Wechsel ins HomeOffice. Die alltägliche Büroarbeit, Telefonate und Mails können – sofern alles entsprechend eingerichtet ist (Weiterleitung des Telefons bzw. VoIP/SIP, VPN für den Zugriff auf das Büronetzwerk, Videokonferenzsystem, Chat-Tools wie Slack, Aufgabenverwaltung wie Trello etc.) – theoretisch von überall aus getätigt werden. Somit auch problemlos von zuhause. Praktische Tipps zur Organisation des HomeOffices und vor allem zur Aufrechterhaltung der Motivation haben wir auf 49heroes.com zusammengestellt.

Da in der aktuellen Situation wenig Zeit blieb, um sich auf das kollektive HomeOffice vorzubereiten, besteht auch die Möglichkeit, bei einem größeren Team schichtweise im Büro zu arbeiten. Oder einer aus dem Team hält im Büro die Stellung, um den Kollegen alle benötigten Unterlagen einzuscannen und per Mail zu schicken.

Für den Kontakt zu Eigentümern und Immobilien-Interessenten bieten sich verschiedene digitale Lösungen an.

Wir gehen davon aus, dass sich die Umstellung auf digitale Lösungen und insbesondere die Ausweitung der digitalen Besichtigungen (Videobesichtigungen und 360-Grad-Touren) auch nach der Krise als Arbeitserleichterung und attraktives Angebot für Immobilien-Interessenten erhalten bleibt. Von daher lohnt es sich, da jetzt aufzurüsten und sich Gedanken zu machen, wie man sich bei diesen neuen Möglichkeiten erfolgreich aufstellt.

Kontakt zu Immobilien-Eigentümern:

Auch wenn der persönliche Kontakt zu Eigentümern aufgrund des besonderen Vertrauensverhältnisses, das zwischen Makler und Eigentümer besteht, sehr wichtig ist, kann dieser Kontakt für die Zeit der Kontaktsperre problemlos auch per Telefon oder Video-Telefonie erfolgen, beispielsweise per FaceTime oder WhatsApp.
Gerade jetzt, wo kein persönlicher Kontakt möglich ist, sollten Sie über die sozialen Medien Präsenz zeigen, um Ihren potentiellen neuen Kunden einen Eindruck von Ihrer Person zu geben und eine Beziehung zu Ihnen aufzubauen. Im Idealfall bekommen Ihre neuen Kunden so das Gefühl, Sie bereits persönlich zu kennen und Ihnen vertrauen zu können. Ihre SocialMedia-Agentur wird Sie hierbei sicherlich unterstützen.

Wertermittlung:

Für die Ermittlung des Immobilien-Wertes erscheint eine persönliche Begehung unumgänglich. Aber auch hier gibt es Möglichkeiten, diese hinauszuzögern und zunächst ein vorläufiges Wertgutachten basierend auf Objektdaten, lokaler Expertise, aktueller Preistrends und umfassender Marktanalysen zu erstellen.
In einem ausführlichen Telefon-Interview können Sie mit dem Eigentümer alle für die Preisermittlung relevanten Fragen klären und mit dem Eigentümer besprechen, welche Unterlagen dieser für Sie zusammenstellen muss. Per Video-Konferenz, z.B. vom Handy aus, kann der Eigentümer Ihnen einen ersten Eindruck von der Immobilie vermitteln, indem er Ihnen mit der Handy-Kamera einen virtuellen Rundgang durch die Immobilie ermöglicht. Auf Basis dieser Informationen können Sie schon mal einen ungefähren Richtwert ermitteln, welchen Wert Sie für die Immobilie veranschlagen würden.
Ist der Eigentümer an einer Zusammenarbeit interessiert, spricht nichts dagegen, dass Sie die Immobilie persönlich besichtigen. Der Eigentümer kann während der Zeit die Immobilie verlassen oder Sie halten den empfohlenen Sicherheitsabstand, tragen Handschuhe und bitten den Eigentümer, alle Zimmertüren geöffnet zu halten, so dass sie möglichst wenig im Haus anfassen müssen.
Bei dieser Gelegenheit können Sie auch gleich aussagekräftige Fotos erstellen und 360-Grad-Aufnahmen des Objekts anfertigen, um Interessenten eine virtuelle Besichtigung zu ermöglichen. (Eine Auswahl von Anbietern von 360-Grad-Touren finden Sie in der Liste unseren Software-Partner.)

Immobilien-Präsentation:

Die Präsentation der Immobilien erfolgt zunächst wie gewohnt über Ihre Website, die gängigen Portale, Facebook und Instagram oder auch ebay-Kleinanzeigen. Sobald sich ein Interessent auf die Immobilie meldet, verschicken Sie wie gewohnt ein digitales Exposé. Bis hier hat sich nichts verändert. Allerdings macht es unter den aktuellen Umständen sicherlich Sinn, besonders viel Wert auf aussagekräftige Bildern und eine umfassende Beschreibung der Immobilie zu legen. So gehen Sie sicher, dass Interessenten bereits einen realistischen Eindruck von dem Objekt haben und Sie sich ergebnislose Besichtigungen sparen. Neben den klassischen Fotos vermitteln auch mit einer Drohne angefertigte Außenaufnahmen einen guten ersten Eindruck.

Was Sie auf jeden Fall machen sollten, ist auf Ihrer Website und auf den Portalen darauf hinzuweisen, dass Sie für die Objekte 360-Grad-Touren angelegt haben und Interessenten sich auf Ihrer Webseite in einer virtuellen Besichtigung kontaktlos einen umfassenden Eindruck von der Immobilie machen können. Wir unterstützen Sie gerne bei der Einbindung entsprechender Links und Icons in Ihre Objekt-Detailansicht.

Es ist dabei von Vorteil, wenn die 360-Grad-Tour direkt auf Ihrer Website angezeigt wird und nicht unter einem externen Link. Gerade wenn Sie die 360-Grad-Tour in den Immobilien-Portalen oder auf Facebook verlinken möchten, erleichtert dies Immobilien-Interessenten die Orientierung und die Kontaktaufnahme. Nebenbei verbessern Sie auch Ihr Google-Ranking durch die erhöhte Verweildauer von Besuchern auf Ihrer Website.

Sofern vor Ihrem Schaufenster noch Publikumsverkehr stattfindet, können Sie QR-Codes auf Ihren Schaufensteraushänge anbringen, die Interessenten direkt auf die 360-Grad-Tour der jeweiligen Immobilie bringt, welche sich die Interessenten dann direkt mobil auf dem Handy ansehen können. Eine entsprechende Lösung ist bei uns gerade in Entwicklung. Sie können hier gerne schon Kontakt zu uns aufnehmen und als Beta-Tester von vergünstigten Konditionen profitieren.

Wenn Sie einen großen Objekt-Bestand haben und noch nicht für alle Immobilien eine 360-Grad-Tour angelegt haben, könnten Sie auf der Detailseite Ihrer Objekte einen Button “Bitte 360-Grad-Tour anfertigen” hinzufügen. Sie könnten dann nach und nach für alle Ihre Objekte 360-Grad-Touren anlegen – beginnend mit denen, für die Sie konkrete Interessenten haben. 

Besteht nach der virtuellen Besichtigung weiterhin Interesse an dem Objekt, können Sie in einem ausführlichen Telefonat alle Fragen zur Immobilie hinsichtlich Ausstattung, Lage usw. klären. Es bestände auch die Möglichkeit, durch Screen-Sharing die 360-Grad-Tour nochmal gemeinsam mit dem Interessenten durchzugehen und auf hervorzuhebende Besonderheiten der Immobilie hinzuweisen. Bei leerstehenden Objekten könnte auch per Video-Konferenz die Immobilie live präsentiert werden, um Detailfragen zu klären oder auf besondere Vorzüge der Immobilie hinzuweisen, die in der 360-Grad-Tour nicht gut herausgestellt wurden.

Technisch muss man für all diese Lösungen gar nicht so versiert sein, wie es auf den ersten Moment scheint. Videotelefonie geht problemlos mit jedem Smartphone. Sie müssen nur eine entsprechende App installieren und sich mit Ihrem Gegenüber auf eine gemeinsame App einigen. Beim iPhone könnte dies FaceTime sein, auf Android Smartphones bietet sich Hangouts an. Alternativ besteht auch die Möglichkeit bei beiden Systemen, über WhatsApp eine Videokonferenz abzuhalten.

Bei Rückfragen zu einem oder mehreren dieser Punkte melden Sie sich gerne bei uns. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Menü